Magazin-Beitrag

Die einzige Lösung für gute Vorsätze

Die einzige Lösung für gute Vorsätze

Die einzige Lösung für gute Vorsätze

Jeden Sonntag Abend hatte ich jahrelang den Vorsatz, ab Montag weniger zu essen. Dieser Vorsatz war 25 Jahre da. Sport habe ich mir nie zum Vorsatz gemacht, weil ich wusste, dass es nichts wird.

Warum funktionieren Vorsätze nicht?

Weil sie nur klappen, wenn du motiviert bist. Und du kannst nicht motiviert bleiben. Motivation entsteht im Bewusstsein .

Wir bestehen aber zu 95 % aus Unterbewusstsein und 5% Bewusstsein. Etwas Neues lernen läuft über das Bewusstsein. Du siehst ja bei den Kindern, wie sie immer wieder etwas Neues durch Wiederholungen lernen. Wenn du dann den Ablauf gelernt hast, wird dieser ins Unterbewusstsein abgespeichert, sodass du zukünftig automatisch die Dinge machen kannst.

Wir fahren ja auch inzwischen automatisch Auto, denken nicht übers Zähne putzen bewusst nach usw…

Daher ist das Unterbewusstsein viel größer, weil wir soviel automatisch machen müssen..

Wenn du jetzt sagst:

Ich will mehr Sport machen.

Dann ist die Zielformulierung  schon zu unkonkret. Was ist denn mehr? Und was ist viel mehr? Das ist ja Definitionssache.

Und es ist wichtig, dass du weißt, wann du es geschafft hast. Also, wann du dein Ziel erreich hast.

Aus meiner Motivation, aus meinem Bewusstsein, will ich mehr Sport machen: 2x 20 min die Woche.
Da steht 95% gegen 5%. Meine 95% teilen sich meine Zeit anders ein.

Mein Sportunterbewusstsein hat viele Glaubenssätze, dass mich daran hindert, Sport zu machen…und negative Verknüpfungen. So haben meine 95% Unterbewusstsein eine negative Einstellung zu Sport.

Auch wenn ich vom Verstand weiß, dass Sport gesund ist. Meine 5 % haben das gut verstanden.

Selbst wenn ich anfange, würde ich sehr wahrscheinlich spätestens nach 1 Monat wieder aufhören, weil ich es rein aus Motivation gemacht habe.

Wie kann ich mich motiviere bleiben?

Das ist die falsche Frage.

Deine 5% werden dadurch nicht mehr oder stärker.

Es geht um die 95%. Die darfst du überzeugen.

Also was ist die Lösung?

Das Allerwichtigste: Es fängt mit einer Entscheidung an!

Warum?

Die Entscheidung: Ich will Größe 38 tragen. (hier kannst du dein Zielbild einsetzen!)

Diese Entscheidung wird nicht mehr umgestoßen, die ist in Stein gemeißelt, wenn du ein Ziel unbedingt haben willst. Der Weg ist dadurch nicht definiert. Es geht nicht um das Wie, sondern darum, welches Ziel du wirklich erreichen willst. Vor- und Nachteile dazu darfst du abwägen.

Ich entscheide, dass ich das erreiche. Ich weiß nicht wann und nicht wie. Und ich entscheide, dass dieses Ziel gesetzt ist.

Du bleibst dran und wenn du es nicht mehr erreichen willst, darfst du dich umentscheiden. Dann hast du das Ziel wieder bewusst gekippt. Und dich bewusst dagegen entschieden.

Meist kippt man es, weil es unbequem wird und das ist keine Entscheidung sondern Wankelmut bzw. Komfortzone. Das zählt nicht, um ein Ziel zu kippen. Denn da arbeiten wieder die 95% des Unterbewusstsein.

Diese Entscheidung wird nicht mehr angerührt egal wie beschwerlich es sich anfühlt und egal wie stark das Unterbewusstsein reagiert. Die Entscheidung ist gesetzt!

Wenn es sich schwer anfühlt, stellst du dir die Frage:
Wie kann es gehen?

Sei offen für neue Wege und stelle das Ziel nicht in Frage, sondern die Herangehensweise.

Die 5% Bewusstsein, Motivation und Disziplin nimmst du nicht für das ursächliche Thema wie Abnehmen, mehr Sport, Rauchfrei usw. sondern um rauszufinden, wie du die 95% für dich gewinnen kannst, wie du deine Muster überwinden kannst, wie du die Vorteile deiner jetzigen Situation auseinandernimmst.

Du erreichst dein Ziel, wenn du die 95% für dich gewinnst, sodass dein Unterbewusstsein für dich läuft.

Es geht auch über stumpfe Wiederholung, wenn die Entscheidung super klar getroffen wurde und die Menschen optionslos sind.

Zusammenfassung:
Gute Vorsätze bzw. Ziele erreichen

  1. Es fängt mit einer Entscheidung an. Diese triffst du ganz bewusst und du schaust dir die Vor-und Nachteile deiner jetzigen Situation und des Zielzustands an.
  2. Ich erreiche das, komme was wolle. Ich weiß nicht, wie und wann.
  3. Mach dein Ziel messbar und fühlbar. Denn dann verwechselst du nicht das Ziel mit dem Weg.
  4. Gewinne die 95 % für dich und dein Ziel, sodass es für dich läuft.

Auf dass DU die nächste Millionärin von nebenan wirst!

Viel Erfolg.
Deine Stephanie & Team

Dein täglicher Begleiter

28.-Mai-2021-Patrick_Lipke-16-scaled.jpg

Geld beginnt im Kopf - und landet dann

auf deinem Konto!

Kennst du schon den Podcast von Frau Orange?
Hier kriegst du alles was du brauchst, dass DU die nächste, sympathische Millionärin von nebenan wirst!